INTERNATIONALER WORKSHOP. 4 TAGE INTENSIV, RHYTHMEN DER MALINKÉ MIT IBRO UND DIARRA KONATÉ

Trommelworkshops mit Diarra und Ibro Konaté aus Guinea

 

  • Internationaler 4 Tages Workshop, für ambitionierte Mittelstufe, bis Semiprofis, 240€.  Donnerstag 27. – 30. Juni 2013                                        

 

 – Die Fülle der Malinké Kultur und Musik; u.a. Djembé, Basstrommel und Rhythmen, Kulturelle Kontexte, Geschichten und Lieder mit den Meistertrommlern Diarra und Ibro Konaté aus Guinea/Westafrika! –

 

Rhythmen:

 Mittelstufe; Soli, Wusè, Nanalen, Makuru und Sofa, Fortgeschrittene; Kawa, Konkoba, Konkoson/Timbadaba

 

Donnerstag Anreisetag.

Ab 16.00 Uhr: Begrüßung in der Trommelakademie, Kennenlernen&Snacks mit den Teilnehmern. 18.00 – 21.00 Uhr Unterricht.


Freitag und Samstag Unterricht jeweils 11.00 – 14.00 und 15.00 – 18.00 Uhr mit Diarra und Ibro.

Bei Interesse Fr. und/oder Sa. Session mit den Teilnehmern ab 20.00 Uhr!


Sonntag 11.00 – 14.00 Uhr Unterricht, danach Verabschiedung und Abreise.

Falls ihr Tipps für die Unterbringung braucht, oder noch Fragen habt, nehmt bitte > Kontakt auf.

 

Diarra Konaté stammt aus einer großen Musikerfamilie. Mit 5 Jahren begann die Liebe zur Djembé und bis heute merkt man, dass die Trommelmusik nicht nur seine Leidenschaft, sondern auch sein Leben ist.
Die Ausbildung startete richtig mit 7 Jahren. Er begleitete sein Vater Famoudou Konaté und andere große Meistertrommler auf verschiedenen Volksfesten in seinem Dorf Sangbarala und in der Hauptstadt Conakry.
Heute zeigt er seinen Schülern was er auf der Djembé meistern kann. Seine Erfahrung hat ihm ermöglicht, seine Musik weiter zu entwickeln mit eigenen Kreationen und Arrangements. Er ist einer der besten Trommler seiner Generation und gibt überall auf der Welt Workshops,Trommelseminare und Konzerte.

Ibro Konaté ist mit der Djembekultur der Malinké aufgewachsen und hat sich ihr mit ganzem Herzen verschrieben. In Guinea spielte er jahrelang in verschiedenen bekannten Ensembles sowie als Solo-Künstler auf kleinen und großen Veranstaltungen. Seit 1989 bereist Ibro Europa, gibt Workshops und Konzerte und hat mit seiner mitreißenden Art zu trommeln viele Freunde gefunden. Heute gehört er weltweit zu den bekanntesten Djembefola. Viele der heute praktizierenden Djembelehrer in Europa / USA zählen zu Ibros Schülern und haben ihn oft in Guinea besucht. Er bietet regelmäßige Kurse, sowie Workshops, wie sein Bruder Diarra, in der Trommelakademie und auch Ferienworkshops in Afrika und benachbarten europäischen Ländern an.
Kenkeni (Kensedenin), Sangban und Dunumba.
Die Basstrommeln sind die Basis, wie das Wasser der Sauce und werden selten gelernt. Deswegen kommt diese Idee, zu zeigen wie viele schöne Melodien und Rhythmen man spielen, genießen und Spaß haben kann.

Mittelstufe:
Makuru: Wird von der Ethnie Sussu gespielt. Es ist ein Frauentanz für die Ablenkung und viele Zeremonien auf dem Weg zum Fest.
Sofa: War für die Krieger von Königen gespielt. Heute gibt es keine Könige in Westafrika mehr, aber dieses Lied lebt noch und wird für wichtige Leute gespielt, auch bei die religiösen Festen wie Ramadan und Tabaski. Die Trommler gehen von Haus zu Haus, um was zu verdienen.
Soli: Ist auch eine Initiations Lied. Viele Kinder werden versammelt für die Beschneidung. Die Trommler und Mütter nehmen teil bis in den frühen Morgen. Morgens früh sind die Kinder beschnitten. Dann weinen die Eltern und zeigen viel Emotion und Liebe für ihre Kinder.
Wusè: Wenn jemand überglücklich ist, dann kann er zeigen wie glücklich er ist. Er tanzt, singt und noch vieles mehr.
Nanalen: Ist ein Vogel Name und wird für die gleiche Gelegenheit wie Diaa gespielt, also ein Mädchen Tanz. Nur die unverheirateten Mädchen (Féffodenu), dürfen bei diesem Lied tanzen. Einmal verheiratet, muss dieses Mädchen die Gruppe und seine Familie verlassen.

Fortgeschrittene:
Kawa: ist ein Maskentanz aus Faranah. Die Maske hat viel Voodoo und kann gegen die Teufel, Hexen und Diebe kämpfen. Die Maske tanz sehr schnell und mit nur den Füßen.
Konkoba: Ist ein Feldarbeitsrhythmus. Die Erde wird erstmal gehackt, um das Unkraut zu entfernen. Die Trommeln spielen für die Unterstützung. Vor der Pause bringen die Frauen das Essen für die Feldarbeiter und die Trommler. Die Arbeiter tragen meistens viele Amulette um mehr Energie oder Kraft zu haben.
Konkoson oder Timbadaba:Ist ein Kinderlied und Maskentanz, aber hat kein Voodoo. Die Kinder tanzen von Haus zu Haus, um Essen oder ein bisschen Kleingeld zu bekommen. Ein Kind trägt die Maske mit vielen Blättern.