Tag der offenen Tür in der Trommelakademie zu Himmelfahrt 29.05.2014 ab 10.00 Uhr

Mit einem bunten Programm laden wir alle Besucher herzlich ein!

Mit verschiedenen Leckereien aus heimischer und afrikanischer Küche ist für das leibliche Wohl gesorgt vom Frühstück über Mittag bis zum Kaffee.

Afrikanische Händler präsentieren Schmuck, Kunsthandwerk und Mode

Kinder und Erwachsene können:
ab 11.00 Uhr in offenen Trommelgruppen oder einzeln ihre Talente an Handtrommeln und Schlagzeug entdecken

ab ca. 12.00 Uhr präsentieren Schlagzeugschüler von Bernd Lange Stücke unterschiedlicher Stilistik aus dem Unterricht

ab ca. 13.00 Uhr präsentieren Djembeschülergruppen der beiden Dozenten Martin Gensmer und Bernd Lange westafrikanische Trommelstücke

ab ca 15.00 Uhr verpackt die bekannte Folkbeat-Band aus Sehnde DONKEY BRIGDE mit
dem Gastmusiker Otto Jansen (Saxophon) in lockeren Arangements und
mit viel Spielwitz verschiedenste Stilelemente aus Rock, Pop, HipHop und
Soul. So wirbelt das schräge Quartett beliebte Stücke wie scapegoat,
knockin` oder krysanthema in erdigen Grooves durcheinander.

Eine Austellung des Künstlers und Restaurators Uwe Müller-Jacobson aus Wennigsen zeigt Maskenbilder. Aus seinem Infotext:
„…Durch meine intensive und langjährige Beschäftigung mit westafrikanischer Trommelmusik und der Kultur habe ich angefangen Skulpturen und Masken zu sammeln. Mit den Jahren hat sich die Leidenschaft für afrikanische Stammeskunst immer mehr gesteigert. Nun gibt es aber unendlich viele wunderschöne fantastische Exemplare, die entweder nicht zu bezahlen sind oder die nur noch im Museum bewundert werden können.
Deshalb fing ich an, Masken, die mir gefallen, so plastisch wie möglich auf Leinwand zu bannen. Die Darstellung ist klar auf einen neutralen Hintergrund gesetzt ohne die üblichen verkitschten Afrikaversatzstücke wie Akazie mit Sonnenuntergang und Elefant oder Giraffe.

Eine Kinder-mit-mach-Aktion des senegalesischen Künstlers Lune Ndiaye aus Hannover gibt Gelegenheit für alle einmal selbst mit einem afrikanischen Künstler zu arbeiten und sich mit ihm auszutauschen. Die Ausstellung mit seinen Sandbildern zeigt beeindruckend was er über seine Werke sagt:
„Meine Bilder erzählen vom alltäglichen Leben in Afrika, von seinen Freuden und Leiden.
Sie sind eine Botschaft für den Frieden, den Respekt friedliche Zusammenleben zwischen den Kulturen Ich arbeite mit unterschiedlichen Materialen wie Textilien, Sand und anderen Dingen aus der Natur.“

In der Zeit von 12.30 Uhr bis 15.30 Uhr bieten wir für die „Kleinen“ auf dem Hüttengelände Ponyreiten an.